sansculottesLandau war Jahrzehnte lang Teil des französischen Reiches. Als französische Festung erlebte die Stadt den Übergang von der absolutistischen Herrschaft in die Neuzeit - die Französische Revolution.

Gehen Sie mit dieser Führung auf die Suche nach Jakobinern, Sansculottes und der Guillotine und spüren Sie den Hauch von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Landaus Geschichte ist geprägt durch seine Grenzlage zwischen Frankreich und Deutschland. Unter dem Sonnenkönig Ludwig XIV wurde Landau zu einer der wichtigsten französischen Festungen ausgebaut. Die Zeit des Absolutismus erlebte Landau als Blütezeit. Aber auch die Krisen, die in die Französische Revolution führten, schlagen sich in Landau nieder. So erlebte Landau als Teil des französischen Königreiches die Französische Revolution, das Ende des Absolutismus und den Übergang in die Neuzeit.

In Landau wurde ein Jakobinerklub gegründet, man stand in engem Kontakt mit anderen Jakobinern in Frankreich und Deutschland. Kirchen wurden zu „Tempeln der Vernunft“ umfunktioniert, in der Stadt wurden eine Säule der Verfassung und eine Guillotine errichtet. Straßen und Plätze der Stadt wurden umbenannt, sie erhielten neue, revolutionäre Namen; beispielsweise wurde aus dem Kleinen Platz der Platz der Mutigen. Auch der revolutionäre Kalender wurde eingeführt.

Im ersten Koalitionskrieg wurde die Festung von österreichischen Truppen belagert. Die Bevölkerung der Stadt litt (wieder einmal) unter den Folgen der Belagerung und der Beschießung mit Brandbomben. Französische Revolutionstruppen befreien ihre Landauer Brüder, ihr Schlachtruf lautete „Landau ou la mort“.

Wie in ganz Frankreich hinterließ auch in Landau die Terrorherrschaft der Jakobiner ihre Spuren. Denunziationen, Entführungen und Erpressungen griffen um sich. Erst nach dem Tod Robbespieres auf der Guillotine in Paris kehrte langsam wieder etwas Normalität in das Leben der Landauer zurück. Mit dem Ende der napoleonischen Ära endete für Landau auch die Zeit als Teil des französischen Reiches, Landau wurde bayrisch.

Auf dieser Führung erfahren Sie, was in Landau in der Zeit der französischen Revolution passiert ist und wie die Landauer damit umgegangen sind. Sie gehen auf die Suche nach den Spuren, die diese Eppoche in Landau hinterlassen hat. Dabei hören Sie von Jakobinern, Sansculottes und vielen Zeitgenossen. Außerdem erfahren Sie, wo die Guillotine gestanden hat und was es mit dem Jaköbel auf sich hat.

Durchführung Manfred Ullemeyer
Treffpunkt Vor dem Rathaus (Marktstrasse 50)
Preis pro Person 5,-- Euro (bei öffentlichen Führungen)
Preis als Gruppe 65,-- Euro (max. ca 30 Personen)
Öffentliche Führungen Siehe Termine
Bröschüre Flyer "Landau in den Wirren der Französischen Revolution"
Anmeldung von Gruppen Im Internet unter: www.Landau-mit-allen-Sinnen-geniessen.de
Zum Seitenanfang