Am 9. Februar 1276 wurden die Augustiner Chorherren in der Stadt aufgenommen

02 09 1276 stiftskirche klosterAm 9. Februar 1276 nahm Graf Emich von Leiningen die Augustiner Chorherren von der Steige aus der Straßburger Diözese in der Stadt auf. Er wies ihnen einen Platz für ein Kloster (nördlich neben der heutigen Stiftskirche) und einen Platz für ein Hospital zu. Zudem erhielten sie das Lehen über einen Hof in Insheim.

Rudolf von Habsburg bestätigte, dass er nichts gegen diese Ansiedlung habe, da ihm jährlich 12 Gulden als Ausfallentschädigung zugesichert wurden, denn diese neue Kirche sollte aus der Gemeinschaft mit der Queichheimer Kirche gelöst werden.

Wie in anderen Orten auch, war diese Ansiedlung eines Ordens, die Gründung eines Klosters und der Bau einer Kirche der Beginn des wirtschaftlichen Aufschwungs für die Stadt Landau.
Mehr über die Augustiner Chorherren erfahren Sie hier: http://www.augustiner-chorherren.org

Zum Seitenanfang