Am 22. März 1945 besetzten amerikanische Soldaten Landau

RathausEs war bekannt geworden, dass am Vortag der Feind Kaiserslautern und Neustadt kampflos eingenommen hatte. Der Kreisleiter Ochßner setzte sich gegen Mittag in Richtung Rhein ab.

Um drei Uhr rollte der erste amerikanische Panzer in Landau ein, kurz darauf folgen weitere, welche dann vor dem Rathaus auf dem Paradeplatz Aufstellung nahmen.

Die Bevölkerung wurde gebeten in den Kellern zu bleiben, weiße Fahnen wurden auf öffentlichen Gebäuden gehisst.

Gegen sieben Uhr am Abend traf ein Offizier mit einem Dolmetscher im Rathaus ein. Dem Bürgermeister Hammel wurde bestätigt, dass er bis auf weiteres Bürgermeister bleiben solle.

Kurz nach Eintreffen der Amerikaner wurden die Geschäfte in der Innenstadt und die Lager des Heeresproviantamtes geplündert. Da keine Polizei mehr da war und keine Waffen benutzt werden konnten, gab es keine Möglichkeiten, der raubenden Menge Einhalt zu gebieten.

Zum Seitenanfang