Am 14. April 1816 wurde der Münchner Vertrag unterzeichnet

04 14 1816 Pfalz BayernAm 14. April 1816 wurde der Münchner Vertrag zwischen Österreich und Bayern unterzeichnet. In diesem Vertrag wurde die Aufteilung Europas nach der Niederlage Napoleons neu geregelt.

Mit diesem Vertragsabschluss endete Landaus französische Zeit, es brach für die Landauer die bayrische Zeit an.

Nach zähen Verhandlungen hatte sich das Königreich Bayern damit zufrieden geben müssen, "nur" die Pfalz als Teil der Verfügungsmasse zu bekommen; Tirol, Salzburg und weitere Gebiete gingen an Östereich.

Mit diesem Vertrag wurde die Pfalz, und damit auch Landau, Teil des Königreichs Bayern. Die Pfalz hatte keine direkte Anbindung an das Mutterland Bayern, was immer wieder zu Problemen führte. Zudem war durch diesen Vertrag die Pfalz aus dem französischen Herrschaftsgebiet herausgetrennt worden, was viele wirtschaftliche Probleme zur Folge hatte.

Zum Seitenanfang